2015

2015-08 S Dalarna - Fulufjället Nationalpark

Dalarna Diesel wird knapp in dieser einsamen Gegend. Volltanken an den meist nur vorhandenen Tankautomaten klappt nicht, da per Kreditkarte immer nur ein Teilbetrag in unterschiedlicher Höhe getankt werden kann. Mal sind es 500 mal 800 Kronen, je nach Unternehmen. Eine etwas größere Häuseransammlung kündigt sich an, Pizzeria, ICA Laden, viele Loppis und eine Tankstelle. Schwungvoll fahre ich an die Säule, jedenfalls hatte ich das vor, aber ein lautes Kreischen und Scheppern lässt mich die Bremse voll durchtreten, Passanten springen wild gestikulierend, nach oben zeigend zur Seite.

2015-08 S Västernorrland Östersund Jämtland

Einen kleinen Abstecher gen Norden möchte ich noch unternehmen. Örnsköldsvik hört sich schön an und soll der Wendepunkt der Sommerreise sein. In 18 Tagen habe ich eine Fähre gebucht und der Weg bis Trelleborg ist weit. Gegen Mittag erreiche ich die Stadt immer entlang ausgedehnter Industriegebiete, bunter nach Hundertwasser-Manier gestylter Hochhäuser und einem gigantischen Outlet Store einer schwedischen Klamottenmarke. Im Mini Hafen halte ich. Ein Schild heißt mich „Welcome„ und weist mich dennoch auf einen zu zahlenden Eintrittspreis i.

2015-05 und 06 D Mecklenburg-Vorpommern

Angekommen Meine alte Heimat hat mich für die nächsten Wochen wieder. Auch diese Welt hätte ich sofort erkannt. Die Bäume sind auch hier nummeriert und die Menschen hier haben so ihre Eigenarten. Eine schmallippige, graue Mitarbeiterin einer Tankstelle blafft mich an, warum ich denn die Nummer der Tanksäule, die ich benutzt habe nicht wisse, sie könne schließlich nicht um die Ecke schauen, ohne dabei ihr Telefongespräch zu unterbrechen. Der nach mir anstehende Bittsteller erdreistet sich auch noch zusätzlich eine Bockwurst zu bestellen, aber auch das meistert die Chefin mit zwischen Ohr und oberer Schulterpartie eingeklemmtem Telefon, ohne ihn auch nur eines Blickes zu würdigen.

2015-04 D Berlin - Brandenburg

Berlin Hätte man mich meiner Sinne beraubt und mich ohne mein Wissen in den Berliner Grunewald verfrachtet, ich hätte sofort erkannt wo ich mich befinde. Denn das gibt es sicherlich nur einmal auf der Welt: nummerierte Bäume. Aber nicht nur das wäre das Alleinstellungsmerkmal für einen deutschen Wald, auch die umfangreiche Beschilderung, was der Wanderer hier darf oder eher nicht darf und zu unterlassen hat. Krach machen, Tiere stören, Müll entsorgen, diesen oder jenen eigentlich zum Betreten geeigneten Waldabschnitt, nicht betreten, hätten mich, von der Sprache einmal abgesehen, sofort erkennen lassen, dass ich mich in einem deutschen Wald befinde.

2015-04 RO-HU-SK-CZ-D Rückreise

Die Rückreise geht nun nach kurzfristigem Entschluss doch etwas schneller als ursprünglich geplant. Da nervt etwas in mir, eigentlich weiß ich, dass nichts ist, doch leider bin ich noch nicht so stark die Symptome und vor allem die Angst zu beseitigen. Also hat das Ego gewonnen und ich fahre. Normalerweise fahre ich immer mautfreie Strecken, wenn man mich nicht überlistet. Nun soll es aber etwas schneller gehen, doch vorerst möchte ich mir das jonglieren mit den Maut Geräten à la GoBox etc.

2015-04-11 RO Herkulesbad

In Rumänien muss man vor allem während der Osterferien und dann noch in einem touristisch beliebten Gebiet, wie zum Beispiel in Banja Herkulane, zu deutsch Herkulesbad, stahlharte Nerven und ein gutes Maß an Toleranz mitbringen. Ausgerechnet zu diesem Mega Event der Ausgelassenheit verschlägt es mich hierher. Es ist in dem schmalen Tal des Cerna schon nicht so leicht einen geeigneten Wohnort zu finden, also bleibt nur ein Rastplatz direkt an der Straße.

2015-04 SRB Sokobanja

Die letzten Stunden in Griechenland, fast drei Monate mein Zuhause. Hier war ich bestimmt nicht zum letzten Mal. Weiter geht es nach Mazedonien, die Autobahn schunkelt und rumpelt den Wagen hin und her. In einem kleinen Ort fahren wir tanken für umgerechnet 84 Cent/Liter! Das lässt Platz für ein ausgiebiges Abendessen, ein Plätzchen neben einem ausgebomten Fabrikgelände lädt zur Übernachtung ein, die Gaststätte in Sichtweite. Das Essen und der Wein sind hervorragend.

2015-04 GR Loutra Pozar

Ein paar Kilometer bleiben in Griechenland noch übrig. Das Meer bleibt zurück und bei den Temperaturen ist es vielleicht nicht schlecht, noch einmal eine Thermalquelle nordwestlich von Aridea aufzusuchen. Die Thermalbäder Pozar Loutrakiou liegen am Ausläufer der Kaimakzalan Berge, wenige Kilometer von der Grenze Griechenland – Mazedonien entfernt. Der Ort Loutra befindet sich auf einer Höhe von ungefähr 380 m. Die Quellen werden von Regenwasser gespeist, das tief in den Boden dringt und dort erwärmt wird.

2015-03 GR Korinos Beach und der griechische Schildmensch

Korinos Beach, eigentlich heißt er hier Paralia Korinou, ist ein Ferienort mit kilometerlangen Sandstränden, ein paar kleineren Bettenburgen, einem mit Wasser überfluteten Campingplatz, Minimarkt und einem Schäfer mit 39 Schafen und relativ wenig Müll. Um diese Jahreszeit ist natürlich alles geschlossen und der Strand ist so gut wie menschenleer. Der richtige Ort, um zu chillen, kilometerweit zu wandern, die frühlingshaften Temperaturen zu genießen. So ein richtiges Timo Land. Olymp Am Korinos Beach treffe ich auf eine ganz besondere Spezies der menschlichen Art, den griechischen Schildmenschen.

2015-03-26 GR Thermopylen - Korinos

Der März zeigt sich hier in Griechenland von einer durchaus nicht erwarteten Seite. Es regnet jetzt sanft und gleichmäßig, ununterbrochen den fünften Tag in Folge. So ein richtig vertrauter mecklenburgischer, alles durchweichender Landregen, ein Gefühl der Heimat, der Vertraulichkeit, des Geborgenen. Die Sonne ist mir so fremd geworden, nur die exotischen Dattelpalmen deuten darauf hin, dass es hier in der Region durchaus auch einmal wärmer und trockener sein könnte. Wetter in Griechenland