Natur

SH20 - Eine Straße in Albanien

Albanien SH 20, eine Strasse die zum bummeln einlädt ...

Dani`s Blog
Ganze 15,8 Kilometer weit kommen wir von Stellplatz zu Stellplatz, dann müssen wir wieder anhalten, sooo schön ist es !! Kurz hinter dem Ort Tamarë gibt es einen erhöhten Parkplatz über dem Fluss und wieder tausend Möglichkeiten zum wandern. Also bleiben wir einfach wo wir sind und ich schaue mir Tamarë an, im Sommer bestimmt ziemlich touristisch, immerhin gibt es mehrere Restaurants und einen Supermarkt. Sogar eine eigene, jetzt aber leider geschlossene Bierbrauerei gibt es.

Albanien hat uns wieder

Dani`s Blog
Albanien hat uns wieder…. Vor sechs Jahren im Winter waren wir zuletzt in diesem Land das uns sehr gefallen hatte und bisher fühlen wir uns nur bestätigt in unserer Erinnerung an freundliche Menschen und eindrucksvolle Natur 🏞 Der Grenzübergang ist sehr klein und so sind wir auch fix durch: Pässe scannen, Fahrzeugpapiere und grüne Karte vorzeigen und schon öffnet sich mit einem freundlichen “Welcome” die Schranke für uns. Wie so oft gefällt den Zöllnern unsere Deko aus Holz und Muscheln im Cockpit und ebenso verzichten alle seit sieben Jahren darauf unseren Wohnraum zu inspizieren, nachdem dort einer von drei Hundeköpfen auftaucht.

Karma war heute nicht so gut

oder Mit einem Schuh ist schlecht wandern

Dani`s Blog
Gestern stellten wir erstaunt fest das unsere Route in Montenegro zufällig mit der Panoramaroute 1 zusammenfällt die von Pljevlja aus startet. Und als eine kleine Wanderung zum Ausblick über einen Canyon ausgeschildert war und wir dort gut stehen konnten entschieden wir uns zu bleiben und das Dorf und die Aussicht wandernd zu bestaunen. Gesagt, getan und es war wirklich ein toller Blick auf den Fluss Cehotina von oben !! Als am Abend ein andorrianisches Vanmobil kam und auf dem freien Feld parkte war uns klar : wir haben mal wieder durch Zufall einen eingetragenen Parkfornightplatz gefunden 🙄 Ist eh erstaunlich wieviel Wohnmobile wir in der letzten Zeit in Bosnien und nun auch in Montenegro gesehen haben…und das Ende Oktober… Ich befürchte arges für einen entspannten Winter in Griechenland wenns hier schon so voll ist 🙈

Dobrodosli in Montenegro

Dani`s Blog
Nach drei wirklich schönen Wochen haben wir Bosnien über eine sehr kleine Grenze in den Bergen ( noch mit Schlagbaum) verlassen und nach ein paar Kilometern in Montenegro unseren ersten schönen Platz gefunden, direkt neben einer kleinen Kuhherde. Unter uns entdecke ich ein Dorf und da ich ja von jeher sehr neugierig bin wanderte ich dorthin (allerdings lasse ich Nema, Timo und Lili zuhause da solche Dörfer, wenn sie bewohnt sind ,fast immer Hunde haben und das ist dann eher unentspannt).

Bosniens Straßen durch die Berge

Dani`s Blog
Nachdem wir heute ein paar Kilometer unserer eigentlich auserwählten Womoroute Richtung Mostar zu Fuß gewandert sind stand ganz klar fest : wir planen neu 😜 Die Schotterpiste ist in seinem grausligen Zustand, stellenweise fehlt die Hälfte der Straße….das ist nix für unsere Innendeko und auch nix für Achsen, Reifen und Co 🚛🚚 Aber als Wanderweg war sie prima, auch wenn wir den Berggipfel nicht erreicht haben . Der bosnische Golf 1+2 , Sharan, T3+4 und die uralten Holzlaster fahren hier natürlich wie auf jedem einigermaßen befahrbaren Weg in ganz Bosnien.

Reise ins Mittelalter

Italien Pietravairano

Dani`s Blog
Die 2te Nacht ohne Schlaf…erst Sturm am Meer der unseren Strand mit riesigen Bäumen bewarf (wo die wohl herkamen…Korsika??) und dann Gewitter mit Starkregen und Böen das ich dachte ich schlafe nicht im LKW sondern auf nem Boot… Die Strecke heute dann auch doof: Strassen unter Wasser, Tunnel unterspült und ständig mussten wir neue Wege suchen weil wir ja ein bisschen mehr wiegen als 3,5 Tonnen und scheinbar alle Brücken Italiens limitiert sind.

Das Wispern der Steine und Zäune

Dani`s Blog
Eine Reise durch Rumänien ist immer auch eine Reise zurück. Wenn ich so durch Dörfer und Städte und Landschaften streuner mit meinem Blick und meiner Kamera, dann fasziniert mich immer eher das alte, kaputte , verlassene….es scheint mir eine Geschichte zu erzählen. Von Menschen die hier einst lebten. Von anderen Zeiten. Von : Es war einmal….. Wer hat hier wohl gelebt? Und wie ? Waren die Menschen glücklich, zufrieden? Und manchmal trifft man noch letzte Reste diese DAMALS irgendwo in einem dieser leeren Häuser, an denen der Zahn der Zeit und das Vergessen nagt.

Marokko zum ersten Mal

... kann man so viele Eindrücke überhaupt erfassen

Dani`s Blog
Teil 1 Vor 4 Wochen sind wir über Ceuta das erste Mal nach Marokko eingereist. Um einen erleichterten Einstieg zu haben sind wir am Mittelmeer entlang gefahren. Schöne Strände und Orte mit unglaublich riesigen und sehr europäisch anmutenden Strandpromenaden empfingen uns dort und jede Menge fangfrischer Fisch !! Unser erster Soukbesuch in Tetouan war durchaus spannend im Gewimmel und Gewusel der kleinen Gassen. Es gibt nichts, was es nicht gibt und der Souk ist noch erfreulich ursprünglich, das heißt, es gibt viele Dinge des täglichen Gebrauchs und eigentlich keine auf Touristen zugeschnittene Ware.

Das Ende Spaniens

Von der Entschleunigung beim Unterwegssein

Von der Entschleunigung beim Unterwegssein …..oder ist VIEL wirklich MEHR ?!? Schneller, weiter, mehr….ist es das was wir beim Reisen wirklich suchen? Die tollste Stadt, der beste Pizza, der einsamste Strand…. und wehe man hat irgendwo ein so genanntes Highlight am Wegesrand ausgelassen : WAS, da seid ihr nicht gewesen?? Reisen wir alle letztlich nur die aufgeführten Punkte im Reiseführer ab? Und gibt es denn überhaupt noch etwas,das man selber entdecken kann?

Das Schreien der Lämmer

Warum ich mich trotz Dauerregen nicht langweile

Dani`s Blog
Es regnet in Andalusien nun schon den vierten Tag in Folge, das kennen wir sonst ja eigentlich nur aus Deutschland. Dem Land hier tut das viele Wasser gut, denn auf unserer monatelangen Reise durch Spanien fanden wir jeden Stausee fast leer vor. Nur der Reisende ist leicht maulig, hat er sich seine Zeit in Südspanien doch irgendwie sonniger vorgestellt! Wir aber sind guter Dinge, haben wir doch einen guten Platz im Schutze des Torcal-Gebirges gefunden.